Informationen zum Thema Kälberdurchfall

Wir möchten Ihnen hiermit einige Hinweise für eine erfolgreiche und kostengünstige Kälberaufzucht geben. Um sich bei den einzelnen Problemen Hilfe zu holen klicken Sie die fettgedruckten Produkte der Firma Vetro Star an.

Die beste Voraussetzung für ein gesundes Kalb ist eine gesunde Kuh.

Mit den aktuellen Fütterungsempfehlungen ist das in letzter Zeit leider nicht mehr so leicht möglich.
Extreme Rohproteingaben in der Laktation schädigen Kuh und Kalb. Damit verbunden sindhohe Harnstoffwerte
in der 2. Phase der Laktation von 25 - 30.

Der dadurch überschüssige Ammonium Stickstoff im Tierkörper schädigt Leber und Nieren von Kuh und Kalb.
Kälber werden ohne eigenen Immunschutz geboren. Sie werden die ersten Tage durch die Immunglobuline in der Biestmilch geschützt.

Biestmilch (1. Gemelk) sollte die ersten 6 Stunden nach der Geburt verabreicht werden, da in dieser Zeitspanne der Darm für die Immunglobuline durchlässig ist. Danach sind die Immunglobuline nur noch in geringen Mengen Darm durchlässig, im Darm aber lokal wirksam und schützend.

Die Biestmilch ist in den meisten Fällen nicht ausreichend in Qualität und manchmal in Menge:

- Bei erster und zweiter Kalbung ist das Kolostrum in der Qualität noch nicht ausreichend.
- Stoffwechselstörungen, Behandlungen mit Antibiotika in der Trockenstell – Phase  und Milch laufen lassen schon vor der Geburt sind ein weiteres Problem.
- Das Kolostrum sollte mindestens 120 000 Immunglobuline je Liter beinhalten.

Bei nicht erreichen dieses Spektrums sollten Sie sofort Calvicol einsetzen.
Mit jedem Gemelk werden die Immunkörper in der Milch weniger und das Kalb baut sein eigenes Immunsystem auf um geschützt zu sein.
Damit das eigene Immunsystem möglichst schnell aufgebaut wird benötigt das Tier Vitamine, Mineralien und Spurenelemente.


Die Firma Vetro Star geht deshalb seit nunmehr 30 Jahren den besonderen, und mit Erfolg gekrönten Weg der Vorbeugung und Unterstützung der körpereigenen Mechanismen der Tiere.
Unsere Devise  lautet: Vorbeugen ist besser als heilen. Sofort handeln, je früher, desto besser.

Das Kalb wächst die ersten 150 Tage durch Zellteilung. Nach dieser Zeit ist diese Phase abgeschlossen und es gibt eine Zellerneuerung und Zellvergrößerung.
Sollte in dieser Zeit Ihr Kalb durch Durchfall  geschwächt werden, in der Regel  ist das durch Verabreichen von Elektrolyten oder Durchfall Produkten  in 3 – 4 Tagen behoben. Ohne Mehrarbeit und Ärger zu rechnen,  bleibt Ihr Kalb mindestens eine Woche stehen. Es teilen sich keine Zellen.
Sind nun die 150 Tage erreicht hat dieses Tier, nur um eine Zahl zu nennen, 10 Mill. Zellen die sich später vergrößern.
Das Kalb nebenan kommt, weil es nicht krank war, auf 12 – 15 Mill. Zellen die sich vergrößern. Das ist der Unterschied.

Tiere mit Durchfall oder Krankheit während der ersten 150 Tage sollten nicht in die Zucht kommen, da sie für ihr ganzes Leben zwischen 5 – 15% ihrer Darmkapazität verlieren.
Das heißt, der Darm kann zwischen 5 – 15% weniger aus der Nahrung resorbieren und hat dadurch weniger Leistung bei gleicher Genetik als ein nicht durch Durchfall geschädigtes Tier.
Unsere Bauern füttern deshalb  schon zur 2.Mahlzeit  Medo-Vit in der Milch mit.
Dadurch wird fütterungsbedingtem Durchfall schon vom 1. Tag an vorgebeugt. Die Tiere werden stabil und entwickeln sich gut.
Langjährige Praxiserfahrungen haben das bestätigt. z.B. Meisterarbeit „Rentabilität in  Kälberaufzucht“

Der Junglandwirt Stefan Gut aus Neukirchen hat für seine Meisterarbeit das Thema Rentabilität in der Kälberaufzucht gewählt.
Er stellte 3 Versuchsgruppen mit je 4 Kälbern zusammen, wobei die Tränke Phase 5 Wochen dauerte, um die Kosten je Kg Zuwachs zu ermitteln.

Gruppe 1: Milchaustauscher + Frühentwöhnung            3,41 Euro je kg Zuwachs

Gruppe 2: Vollmilch + Medo-Vit + Frühentwöhnung      3,22 Euro je kg Zuwachs

Gruppe 3: hofeigene Vollmilch ohne Zusatz                   3,67 Euro je kg Zuwachs

Dabei stellte er fest, dass die Kälber der Gruppe 2 mit 35g  Medo-Vit  je Mahlzeit in der Vollmilch, die besten Tageszunahmen hatten. Sie wirkten über die ganze Aufzucht Phase am fittesten und hatten keinen Durchfall.

Auch mangelnder Saugreflex wird in letzter Zeit sehr häufig beobachtet:

Ursache können Eisen -  oder Selenmangel sein.
Um sich zu informieren ob es Eisenmangel oder Selenmangel ist sehen Sie sich das Zahnfleisch der Tiere an.
Pales Zahnfleisch deutet auf Eisenmangel (Folge von hohen Getreide Rationen bei der Kuh)
Rosa Zahnfleisch deutet auf Selenmangel (ist meist Folge von Selen armen Böden, dadurch Mangel im Futter).
Sie können Abhilfe schaffen mit einer Gabe von Hokostar schon in der ersten Mahlzeit.

Sollte das Kalb aus anderen Gründen nicht saufen geben Sie ihm 2 – 3 ml Futteraroma 600 auf die Zunge. Praxiserfahrungen haben gezeigt, dass die Tiere nach spätestens 10 – 15 Minuten saufen, außer es liegt ein Schluckdefekt vor.

Um leistungsfähige Tiere in die Zucht zu bekommen empfehlen wir die Frühentwöhnung.
Pansen Aktivität und Größe der Verdauungsorgane werden dadurch positiv beeinflusst.
Sollten Sie Kälber zukaufen,für die Bullenmast, die eigene Remontierung, oder Fresser Erzeugung, wenden Sie unsere langjährig erprobte und bewährte Methode Kälberzukauf an.

Durch Intensivtierhaltung und Überlastung der Kuh mit Rohprotein in der Ration haben sich in den letzten 10 – 15 Jahren Krankheiten durch Kryptosporidien, Rota–Coronaviren, Kokzidien, Coli -Bakterien und in ganz gravierenden Fällen Lungen und Atemweg-erkrankungen massiv verbreitet.

In der Übergangszeit  Winter – Frühling oder Herbst – Winter kommt es  vermehrt zu Erkältung und grippalen  Erscheinungen. Je nach Größe des Stalles setzen Sie schon vorbeugend  Medoclean oder Bio- sanol ein.

Wir hoffen, dass wir Ihnen  durch diese Anmerkungen eine kleine Hilfe bei Ihrer anspruchsvollen Arbeit geben können.
Sollten trotz unserer Hilfestellungen keinen Erfolg haben holen Sie den Rat eines Tierarztes ein.