Entwurmung der Alpakas:

Prinzipiell ist jedes Tier bis zu einem gewissen Grad von Würmern befallen. In der Natur suchen sich die Tiere dann entsprechende Kräuter, um den Magen-Darmtrakt in ein für den Parasit unappetitliches Milieu umzuwandeln. Der beste Schutz vor Würmern ist ein gesundes und intaktes Darmmilieu. Es gibt Kräutermischungen, auch in pelletierter Form, welche Alpakas auf natürliche Weise entwurmt, so wie es die Natur vorsieht. Eine komplette Entwurmung mit Kräutern gibt es nicht, es bleiben immer ein paar Würmer übrig um das Immunsystem zu stärken. Bei der chemischen Keule geht vorrübergehend alles kaputt, bis sich die Würmer im geschwächten Wirt wieder vermehrt einnisten.

positive Ergebnisse:

- Kräuter enthalten Bitterstoffe, diese können die Produktion der Verdauungssäfte fördern und sorgen somit für eine bessere Verdauung
- kann die Leberfunktion erhöhen
- ätherische Stoffe können das Darmmilieu verändern
- Würmer und Parasiten verlassen den Magen-Darmtrakt, das älteste Naturprinzip sorgt für das Gleichgewicht zwischen Parasit und Wirt
- kann positive Auswirkungen auf die Widerstandskraft gegen Endo und Ektoparasiten hervorrufen

Herbamax W

getrocknete Wild- Gewürz- und Heilpflanzen gegen Endo und Ekktoparasiten

Bedarf: während 21 Tage ca. 5-10 g pro Tier/Tag

Inhalt: ca 15 verschiedene Kräuter

Paraclean Pellets

Kräuter, Gewürze in pelletierter Form
z.B. Bockshornklee Samen, Wermutkraut, Echter Wurmfarn Wurzeln, Wurmsamen, Thymian Blätter, Kürbiskerne, Fenchelsaat, Rainfarn .....

Paraclean dient auch zur Vorbeugung vom großen Leberegel. Laut Forschungsergebnisse bei Schafen geht der Leberegel um 82 % zurück.

gegen Magen und Darm Strongyliden, Lungenwurm, kleiner und großer Leberegel, Taenia Ostridal

Bedarf: während 10 Tagen ca. 25 g, 3 Wochen später wiederholen

Der große Leberegel ist ein Parasit der sich in der Leber befindet und Gänge gräbt. Diese irreversiblen Verletzungen verkalken sich mit der Zeit, der Entgiftungsprozess der Leber verlangsamt sich. Die Leberegel entwickeln sich durch die Lymnaea, die sich auf feuchten Wiesen befindet.